Costruire libri a mo’ di sculture

Tra il 2018 e il 2019, mi sono trovata a fare vari workshop, sia per bambini che per adulti, legati alla costruzione di libri unici.

In questi incontri, che siano per adulti che lavorano con bambini e ragazzi (insegnati, educatori, bibliotecari) o che siano oer gruppi classe, trovo fondamentale organizzare lo spazio come un vero laboratorio: con tutti i materiali preparati e a vista e, ovviamente, con uno luogo deputato all’esposizione dei prototipi già pronti (si tratta di un piccolo fondo, in aumento col tempo, di miei prototipi personali, sia di libri che di studi di piegature particolari, pop-up, origami, kirigami).

I prototipi diventano sussidi fondamentali per il workshop: danno immediatamente l’idea di quello che si può fare con la carta e, inoltre, possono essere osservati, maneggiati, fotografato, quindi studiati e archiviati come modelli possibili.

Lied Vom Kindsein e altri angeli impertinenti

Als das Kind Kind war,
ging es mit hängenden Armen,
wollte der Bach sei ein Fluß,
der Fluß sei ein Strom,
und diese Pfütze das Meer.

Als das Kind Kind war,
wußte es nicht, daß es Kind war,
alles war ihm beseelt,
und alle Seelen waren eins.

Als das Kind Kind war,
hatte es von nichts eine Meinung,
hatte keine Gewohnheit,
saß oft im Schneidersitz,
lief aus dem Stand,
hatte einen Wirbel im Haar
und machte kein Gesicht beim fotografieren.

Als das Kind Kind war,
war es die Zeit der folgenden Fragen:
Warum bin ich ich und warum nicht du?
Warum bin ich hier und warum nicht dort?
Wann begann die Zeit und wo endet der Raum?
Ist das Leben unter der Sonne nicht bloß ein Traum?
Ist was ich sehe und höre und rieche
nicht bloß der Schein einer Welt vor der Welt?
Gibt es tatsächlich das Böse und Leute,
die wirklich die Bösen sind?
Wie kann es sein, daß ich, der ich bin,
bevor ich wurde, nicht war,
und daß einmal ich, der ich bin,
nicht mehr der ich bin, sein werde?

Als das Kind Kind war,
würgte es am Spinat, an den Erbsen, am Milchreis,
und am gedünsteten Blumenkohl.
und ißt jetzt das alles und nicht nur zur Not.

Als das Kind Kind war,
erwachte es einmal in einem fremden Bett
und jetzt immer wieder,
erschienen ihm viele Menschen schön
und jetzt nur noch im Glücksfall,
stellte es sich klar ein Paradies vor
und kann es jetzt höchstens ahnen,
konnte es sich Nichts nicht denken

und schaudert heute davor.

Als das Kind Kind war,
spielte es mit Begeisterung
und jetzt, so ganz bei der Sache wie damals, nur noch,
wenn diese Sache seine Arbeit ist.

Als das Kind Kind war,
genügten ihm als Nahrung Apfel, Brot,
und so ist es immer noch.

Als das Kind Kind war,
fielen ihm die Beeren wie nur Beeren in die Hand
und jetzt immer noch,
machten ihm die frischen Walnüsse eine rauhe Zunge
und jetzt immer noch,
hatte es auf jedem Berg
die Sehnsucht nach dem immer höheren Berg,
und in jeder Stadt
die Sehnsucht nach der noch größeren Stadt,
und das ist immer noch so,
griff im Wipfel eines Baums nach dem Kirschen in einemHochgefühl
wie auch heute noch,
eine Scheu vor jedem Fremden
und hat sie immer noch,
wartete es auf den ersten Schnee,
und wartet so immer noch.

Als das Kind Kind war,
warf es einen Stock als Lanze gegen den Baum,
und sie zittert da heute noch.

Peter Handke

 

All’inizio sono arrivati gli angioletto custodi irriverenti, e continueranno ad arrivare.

 

Poi sono arrivati gli altri e tutto il resto, a mescolarsi su questa terra, a vedere i colori, forse a ferirsi e sanguinare o forse solo a vegliare.

Acqua

Preparando alcuni corsi di formazioni per bibliotecari e insegnati sul “costruire libri unici”, mi sono messa a ricreare la mia vecchia collezione di prototipi di libri, persa tra traslochi e altre vicissitudini.

Tra i campioni fatti e in corso d’opera, mi è venuta voglio di mettere un po’ di forme e colore su uno di questi. La carta usata ha una grammatura eccessiva, quindi non adattissima alle pieghe, ma perfetta per ricevre massicce quantità di colore, rullate e tamponate, come in  questo caso.

Ancora Mantova

Dalla bozza a matita alla realizzazione calcografica: il profilo di Mantova che ho realizzato come bomboniera per un matrimonio. La stampa calcografica, acquaforte e acquatinta, è stata realizzata presso la stamperia delle MagnificheEditrici a Bologna per una tiratura di 200 copie. Le stampe sono state confezionate a mano, firmate, numerate e arricchite da colophon di garanzia del progetto. La lastra in rame è stata donata agli sposi.

Altre mie immagini di Mantova sono qui e qui.

 

 

Un acquerello oggetto

Un foglio e delle semplici pieghe fanno un oggetto, come già negli esempi presentati qui.

Aggiungendo l’impressione di una matrice, sulla scorta delle molteplici esperienze fatte con Le MagnificheEditrici, ecco ottenuto l’acquerello porta-orecchini le cui fasi di realizzazione sono riportate qui sotto. Iconografia, immaginario e uso degli elementi tecnici sono gli stessi dell’alfabetiere in corso di realizzazione.

Tecnica: acquerello e acrilico liquido su Fabriano Rosaspina, 35 cm x 18 cm (circa)

Per informazioni
ele.baboni@gmail.com